© Foto: PMSG André Stiebitz

7 Orte der sowjetischen Geschichte in Potsdam

Veröffentlicht am 19. Juni 2019 | Nadine Redlich

Zur Stadtgeschichte Potsdams zählen fast fünf Jahrzehnte, die durch die Präsenz sowjetischer bzw. russischer Truppen geprägt waren.
Im Frühjahr 1945 wurde Potsdam im Rahmen der „Operation Berlin“ von sowjetischen Truppen eingenommen. Wenige Tage später endete der Zweite Weltkrieg in Europa. In diesem Jahr jährt sich der Abzug der russischen Soldaten aus Potsdam zum 25. Mal.

1. Sowjetischer Ehrenfriedhof Bassinplatz

Von den vielen Kriegstoten zeugen Kriegsgräberstätten wie der sowjetische Ehrenfriedhof auf dem zentralen Bassinplatz. Die vier bronzenen Rotarmisten am Obelisk scheinen über die fast 400 Gräber der sowjetischen Soldaten zu wachen, die bei den Kämpfen um Potsdam gefallen sind.

Sowjetischer Friedhof

Sowjetischer Friedhof am Bassinplatz

 

2. Sowjetischer Friedhof Michendorfer Chaussee

Ein weiterer Friedhof befindet sich etwas außerhalb im Süden der Stadt. Die Besonderheit an diesem Friedhof ist, dass er nicht nur eine Kriegsgräberstätte ist, sondern auch ein Zeugnis der dauerhaften Präsenz der sowjetischen Streitkräfte in der DDR für die nächsten Jahrzehnte. Zahlreiche Grabsteine des Garnisonfriedhofs verkünden, dass viele der hier Bestatteten bei Flugzeugabstürzen oder Unfällen ums Leben gekommen sind.

3. Schloss Cecilienhof

Schon kurz nach Kriegsende rückte Potsdams ins Zentrum der Weltöffentlichkeit, denn im Sommer 1945 wurde im Schloss Cecilienhof im Neuen Garten die „Potsdamer Konferenz“ ausgetragen, zu der die drei Staatsoberhäupter der Siegermächte anreisten. Untergebracht waren sie allerdings auf der anderen Seite der Havel in Neu-Babelsberg.

Schloss Cecilienhof im Neuen Garten

Schloss Cecilienhof

4. Die Stalinvilla

Das Villenviertel wurde in Sektoren eingeteilt, sodass sich die Delegationen in ihren Sektoren einrichten konnten. Der westliche Abschnitt gehörte zur sowjetischen Delegation. Hier bezog Josef Stalin die Herpich-Villa, die vom schwedischen Architekten Alfred Grenander erbaut wurde.

5. Militärstädtchen Nr. 7 und Gedenkstätte Leistikowstraße

Gleich neben dem ehemaligen Konferenzort war dann für mehrere Jahrzehnte eine „verbotene Stadt“ – ein Geheimdienststandort des sowjetischen KGB. Im Untersuchungsgefängnis in der Leistikowstraße wurden kurz nach dem Krieg nicht nur deutsche Staatsbürger im Rahmen der Entnazifizierung inhaftiert, sondern auch viele Unschuldige, die gegen die sowjetische Besatzungsmacht opponierten.

Verbotene Stadt - Führung in Potsdam

Führung durch die Verbotene Stadt

6. Schule Nr. 3

Da sowjetische Offiziere mit ihren Familien in der DDR lebten und es in und um Potsdam so viele Militärstandorte gab, hatte Potsdam mit der Schule Nr. 3 die größte sowjetische Schule außerhalb der UdSSR. Über 1.000 sowjetische Schüler lernten täglich in der ehemaligen Garde-Ulanen-Kaserne in der Jägerallee.

7. Hegelallee

Die sowjetische Präsenz in Potsdam konzentrierte sich im nördlichen Stadtgebiet. Den Übergang dorthin bildete praktisch die an die Innenstadt grenzende Hegelallee, denn hier befanden sich zahlreiche sowjetische Einrichtungen.

An der Ecke Schopenhauerstraße befand sich das Haus der Offiziere mit einer Lenin-Statue. Das dortige Restaurant und Magasin (russische Verkaufsstelle) war auch bei Potsdamern beliebt.

In Richtung Nauener Tor lag die Kommandantur und etwas weiter – in der heutigen Kurfürstenstraße – die Bezirkszentrale der „Deutsch-Sowjetischen Freundschaft (DSF)“, der zweitgrößten Massenorganisation in der DDR.

Im Sommer 1994 sind schließlich die letzten russischen Soldaten aus Potsdam abgezogen. Eine fast 50-jährige Geschichte fand sein Ende.
Bei Berlins Taiga gibt es Stadtführungen in die sowjetische Geschichte von Potsdam sowie weitere Orte zur sowjetischen Geschichte in der Region.

Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam

Im Sommer 1945 wurde das einstige Pfarrhaus des Evangelisch-Kirchlichen Hilfsvereins von der sowjetischen militärischen Spionageabwehr beschlagnahmt und zum Untersuchungsgefängnis umgebaut. Das…

Geschichtspfad “Sowjetische Geheimdienststadt ‘Militärstädtchen Nr. 7′”

In Potsdam hatte der sowjetische KGB über 40 Jahre lang einen wichtigen westlichen Vorposten: die Deutschlandzentrale der Militärspionageabwehr, das sogenannte “Militärstädtchen Nr.…

Individuelle Erlebnistour Potsdam 2: Historische Innenstadt

Die Rundtour 2 “Historische Innenstadt” führt Sie in 60 bis 90 Minuten durch den historischen Stadtkern von Potsdam. An den in der Karte dargestellten Positionen finden Sie eine…

Schloss Cecilienhof im Neuen Garten

Churchill, Truman und Stalin haben im Schloss Cecilienhof Weltgeschichte geschrieben. In den ehrwürdigen Hallen des Schlosses Cecilienhof trafen sich die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs im…

Babelsberg – Filmstars, Villen, Weltgeschichte

Seit Gründung des Kaiserreiches ereignen sich hier Geschichten um Stars und Sternchen aus Politik, Film und Wirtschaft. Architekten wie Mies van der Rohe bauten hier, Konrad Adenauer und Erich…