© Bildergalerie Sanssouci, SPSG/PMSG André Stiebitz

In der Bildergalerie beim Schloss Sanssouci

Veröffentlicht am 16. September 2018 | Nadine Redlich

Ich hatte einen Tag frei und Lust, meine Erinnerungen von vor 20 Jahren wieder aufzufrischen. Immer wenn wir früher Besuch hatten, zeigten wir die Highlights im Park Sanssouci. Dazu zählt auf alle Fälle auch die Bildergalerie. Eine laternenbekrönte Kuppel mit Skulpturen hebt die Mitte des ebenerdigen Baus hervor.

Nicht nur vorbeigehen! Die Bildergalerie ist einen Besuch wert.

Wie oft bin ich schon an diesem Gebäude inzwischen vorbeigegangen? Das sollte sich mit meinem Besuch jetzt ändern. So betrat ich einen der ältesten, noch in seiner Funktion erhaltenen Museumsbauten in Deutschland.
Im Eingangsbereich empfing mich sogleich eine nette Dame der Schlösserstiftung und übergab mir einen Audioguide mit einem Informationsblatt. Ich erfuhr, dass sich Friedrich II. von 1755 bis 1763/64 durch Johann Gottfried Büring anstelle eines schlichten Treibhauses, dieses Gebäude erbauen ließ.

Bildergalerie im Park Sanssouci

Bildergalerie im Park Sanssouci

Staunend vor den Gemälden berühmter Künstler

Zur Präsentation der Kunst von Rubens, van Dyck, Caravaggio und anderen berühmten Künstlern dienten die Tribuna und seitliche Galerieflügel. Ich war überwältigt von dem Anblick der Räume mit den zahlreichen, bis zur Decke reichenden, großen und kleinen Gemälden. Gedanken schossen mir durch den Kopf: wie viele berühmte und weniger berühmte Menschen wie ich, diese Bilder seither schon betrachtet und bewundert haben. Oder, was für unfassbare Talente manche Menschen besitzen. So malen zu können ist für mich wie ein Wunder!
Ich setze mich auf eine Sitzbank und ließ die Gemälde und die Räumlichkeit auf mich wirken. Für manche Gemälde nahm ich mir mehr Zeit wie „Der Ungläubige Thomas“ von Caravaggio oder „Die heilige Familie mit dem Korb“ um jedes Detail genauer zu betrachten.

Marmor aus Herculaneum

Friedrich mochte Natursteine. Deshalb wurde für die Ausstattung der Bildergalerie antiker Marmor aus Herculaneum verwendet. Die Fußböden der Galerieflügel sind abwechselnd mit gelben und weißen Marmorrauten belegt. Für das kleine Bilderkabinett wurde nach den Wünschen des Königs weißer Carrara-Marmor und grüner Verde Antico verarbeitet.

Friedrich traf seine Auswahl der Kunstwerke nach repräsentativen Gründen um den neuen Machtstatus nach dem Siebenjährigen Krieg zu demonstrieren.

Innenansicht der Bildergalerie

Innenansicht der Bildergalerie

Nach 1,5 Stunden war ich am Ende meiner Betrachtungen und verließ über eine Treppe zur obersten Schlossterrasse die Galerie.
Auf dem Weg zum Ausgang begegnete ich fleißigen Handwerkern, die sich mit der Restaurierung der von Knobelsdorff errichteten Neptungrotte befassten. Das als Wasserspiel konzipierte Bauwerk ist dem Meeresgott Neptun gewidmet.
Alle Besucher des Park Sanssouci können sich also auf den Abschluss der Teilsanierung freuen.
Mit dieser Aussicht endete mein Parkbesuch für diesen Nachmittag.

Bildergalerie im Park Sanssouci

Der erste Museumsbau in Deutschland wurde Mitte des 18. Jahrhunderts nach Plänen Johann Gottfried Bürings im Auftrag von Friedrich II. errichtet. Eine wertvolle Gemäldesammlung, angesiedelt in der…