© Neptun mit Dreizack, SPSG PSMSG Nadine Redlich

Neptungrotte im Park Sanssouci

Veröffentlicht am 5. September 2018 | Nadine Redlich

Sonntags im Park Sanssouci

Der Park Sanssouci ist ein Ort der Ruhe und der Gelassenheit, ein Garten der Schönheit der Künste in der Welt der antiken Götter. Die Geschichten ihrer Liebe, ihrer Entführungen und ihrer Macht werden hier erzählt.

Meine Sonntagsspaziergänge sind ohne die schönen Sichtachsen des Parks Sanssouci mit ihren Marmorskulpturen, ohne die versteckten antiken Tempel, ohne die kleinen Lustgärtchen mit Wasserspielen und Figurenrondellen, ohne die reichen Blumenrabatten und vieles mehr undenkbar geworden.

„Euer Herz mit Lust zu füllen,

Wüßt` ich schon ein Wo und Wie:

Kommt zu mir nach Sanssouci!“

(aus dem Gedicht „Sanssouci“ von Friedrich II. an Marquis D‘Argent,1747)

Der Preußenkönig Friedrich II. (1712-1786), der Schöpfer seines Lustgartens, nannte sein Sommer-Refugium „SansSouci“ – „ohne Sorge“.

Nachdem er den „wüsten Berg“ 1744 erwarb und zuerst den Bau des Gartens mit den Weinbergterassen beauftragte, sollte sein Garten ein Paradies werden. Dort sollte es nicht an Feigen und an Weintrauben, an seinen Lieblingsfrüchten Kirschen und sogar an Aprikosen und Pfirsichen und an vielen anderen exotischen Früchten fehlen.

Neptungrotte von hinten, außerhalb des Parks

Neptungrotte von hinten, außerhalb des Parks

Ein Lustgarten mit Neptungrotte

Unterhalb seiner „Römervilla“ entstand ein Barockgarten nach französischem und holländischem Vorbild. Parterren, Bosketten (Lustwäldchen) und Figurenrondelle bilden den Lustgarten, der sich zwischen dem zentralen Fontänenrondell und dem Obeliskportal im Osten des heutigen Parks erstreckt. Hier entsteht derzeit wieder die Neptungrotte.

Der Barockgarten des 18. Jahrhunderts war ohne Wasserspiele und Brunnenbecken nicht zu denken. Wasser als lebensspendendes Element integrierte man als ein Kunstelement öfter in einer Grottenarchitektur.

Die Neptungrotte von Sanssouci ist ein prächtiges Beispiel dafür. Im Rahmen seiner „Wasserkünste“ ließ Friedrich durch seinen Stararchitekten Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff die Neptungottte in den Jahren 1751 – 1757 bauen. Allerdings scheiterten aus technischer Unkenntnis die „Wasserkünste“ von Sanssouci und der König sah sein Wasserspiel in der prächtigen Neptungrotte nie fließen.

Wie sah die Neptungrotte früher aus?

Die Neptungrotte war aus weißem und rosfarbenem schlesischem Marmor gebaut und bekrönt vom Meeresgott Neptun mit seinem Dreizack und zwei Delfinen unter seinen Füßen. Zwei Najaden (Wassernymphen) und zwei Tritonenknaben begleiten den Gott seitlich vom Hauptportal. Aus den Wasserkrügen der Nymphen sollte das Wasser in einer Kaskade mit muschelförmigen Marmorschalen fließen.

Von innen war die Grotte mit Bergkristalldrusen aus dem Harz und aus Schlesien, sowie mit Korallen und Muscheln geschmückt. Eine vergoldete „Venus von Medici“, die heute nicht mehr erhalten ist, begleitete den Meeresgott im Inneren der Grotte. Den Fußboden dekorierte man mit schwarzem, rotem und gelbem Marmor.

Der Meeresgott Neptun bald wieder in seinem Element

Die Neptungrotte ist bald fertig restauriert

Die Neptungrotte ist bald fertig restauriert

Heute entsteht die kostbare Grottierung der Neptungrotte in ihrem historischen Glanz wieder. Das durch Witterung und Vandalismus in den 1970er Jahren beschädigte Kunstwerk wird seit 2013 restauriert. Die Portalfiguren,die teilweise keine Arme und Köpfe mehr besaßen, sind nun wieder nach Sanssouci zurückgekehrt.

Unterstützt wurde das Sanierungsprojekt mit den Einnahmen der Potsdamer Schlössernächte der Jahre 2014, 2015 und 2016 als auch von privaten Spendern. Allein der Potsdamer Günter Jauch spendete eine Million Euro.

Verraten möchte ich nicht zuviel. Schaut und freut euch, wenn bald Meeresgott Neptun wieder mit seinem Dreizack in seinem Element ist.

Und Friedrich? Der würde sich nun auch freuen, seine „Wasserkunst“ in voller Pracht plätschern zu hören.

Die Neptungrotte findet man im östlichen Lustgarten von Park Sanssouci, auf der rechten Seite des Obeliskportals, neben der Bildergalerie.

Neptungrotte im Park Sanssouci

Die Neptungrotte in der Parkanlage Sanssouci entstand in den Jahren 1751 bis 1757 auf der Ostseite des Areals im Zuge der Planung zahlreicher Wasserspiele. Die Grotte ist ein einzigartiges Denkmal aus…