© Kades Restaurant am Pfingstberg, Foto: PMSG/ Sophie Jäger

Eine Wanderung zum Pfingstberg

Veröffentlicht am 17. September 2020 | Melanie Gey

Das spätsommerliche Wetter ist ideal für eine gemütliche kleine Tageswanderung, die du aber auch auf einen halben Tag abkürzen kannst. Wanderstiefel sind nicht notwendig. Aber immerhin beträgt die Höhendifferenz zwischen unserem Startort an der Havel und dem Ziel auf dem Pfingstberg über 40 Höhenmeter! Bequemes Schuhwerk ist ein Muss. Potsdams Straßen und Wege  sind häufig mit Kopfsteinen gepflastert.

Startpunkt der Wanderung ist der Hauptbahnhof Potsdam. Hier inspiriere ich mich in der mobiagentur am Potsdamer Hauptbahnhof  und nehme einen Stadtplan mit. Ausgewähltes Kartenmaterial kann man auch im Downloadbereich herunter laden.

Die ersten Meter der Wanderung über die lange Brücke bietet wunderbare und einladende Ausblicke auf die Sehenswürdigkeiten der Brandenburger Landeshauptstadt: Die Nikolaikirche auf dem Alten Markt prägt das Stadtbild durch seine Runde Kuppel. In 40 m Höhe kann man einen 360°-Rundumblick über die Stadt genießen. Doch genau diese Höhenmeter will ich auf dem Pfingstberg erklimmen! Ich freue mich über die schönen herbstlichen Blumenbeete auf der Freundschaftsinsel und blicke rüber auf den Hafen mit den Ausflugsschiffen der Weissen Flotte. Die Sonne lässt das Wasser der Havel glitzern und die Wolken spiegeln sich darin.

Weiter geht’s: Vorbei am wiederaufgebauten ehemaligen Stadtschloss der preußischen Könige mit seinen barocken Fassaden, der originale Farbton, ein warmes rot-ocker, leuchtet fröhlich und modern. In dem Gebäude hat seit 2014 der Landtag Brandenburg seinen Sitz.

Ich schlendere entlang der Friedrich-Ebert-Straße im historischen Zentrum der Stadt bis zum Holländischen Viertel. Hier könnte ich einen Stopp einlegen, um durch die hübschen Boutiquen zu stöbern oder die schöne Stadt bei einem Getränk in einem der Cafés zu bestaunen. Ein anderes Mal.

Anschließend geht es durch das imposante Nauener Stadttor. Es ist eines der drei erhaltenen Stadttore und vermutlich das früheste Bauwerk, das nach dem Vorbild der englischen Neugotik auf dem europäischen Kontinent entstand.

Nauener Tor in Potsdam, Foto: PMSG/ Stephanie Kalz
Nauener Tor in Potsdam, Foto: PMSG/ Stephanie Kalz
Alexander-Newski-Kirche
Alexander-Newski-Kirche, Foto: PMSG/ André Stiebitz

Nach weiteren 500 Metern durch die der Nauener Vorstadt mit seinen eleganten Häusern und Straßen erreiche ich einen Park mit Holzhäusern: Es ist die russische Kolonie Alexandrowka, die den Titel UNESCO Welterbe trägt.

Die Kolonie bietet mir Einblicke in großzügige Obstgärten. Die Gartenanlage wurde von dem großen preußischen Gartenarchitekten Peter Joseph Lenné in Form eines Alleensystems geplant. Eine grüne Oase mitten in der Stadt! Nun geht es bergauf zur russisch-orthodoxen Alexander-Newski-Gedächniskirche. Ein wunderschöner altrussischer Bau mit klassizistischen Elementen, der auf einer Anhöhe steht. Von hier aus ist es nicht mehr weit zum Pfingstberg.

Ich spaziere durch einen mit lichten Laubbäumen bewachsenen, sanften Moränenhügel und erreiche nach knapp 3,5 Kilometern mein Ziel in 76 Metern Höhe, den Pfingstberg.

König Friedrich Wilhelm IV. war begeistert und inspiriert von der italienischen Architektur, die er auf seinen Reisen studierte. Das Pfingstberg-Ensemble mit Schloss Belvedere, dem Pomonatempel und dem Lenné-Garten ist eine Kopie einer italienischen Renaissance Villa und spiegelt die Italiensehnsucht der Preußischen Könige wider.

Seit 1992 wurde das historische Ensemble auf Initiative des Fördervereins Pfingstberg mit Spendengeldern restauriert und bietet seinen Besuchern eine Panoramaaussicht über Potsdam und die Havelseen. Während des Jahres, insbesondere den Sommermonaten finden hier vielfältige kulturelle Veranstaltungen statt.

Belvedere Pfingstberg, Foto: PMSG/ André Stiebitz
Belvedere Pfingstberg, Foto: PMSG/ André Stiebitz

Tipp: Anlässlich des Tags der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2020 gibt es auch auf dem Pfingstberg ein Musikprogramm.

Jetzt bin ich am Ende meiner kleinen Wanderung und freue mich auf meine Einkehr in das beliebte Ausflugslokal Kades Restaurant am Pfingstberg, das mit seiner großen Terrasse liegt ruhig und einladend im Grünen in unmittelbarer Nähe des Schlosses liegt. Hier in Potsdams Norden empfängt das Team um Mario Kade seine Gäste zu allerlei Köstlichkeiten der Mark. Die bodenständige, regionale Küche bietet eine Mischung aus modernen und traditionellen Familiengerichten. Neben Wild aus dem Fläming, Gemüse aus Glindow und dem saftigen Fleisch aus Jüterbog bieten Kades auch heimische Brände und Weine an. Und immer zu 90% glutenfrei!

Im traditionell eingerichteten Kaminrestaurant und Wintergarten lässt es sich trefflich speisen, feiern und tagen. In den warmen Monaten kann man gemütlich auf der großen Terrasse mit Ausblick genießen, im Winter das wohlige Knistern des Kamins. Das Restaurant ist auch eine traumhafte Eventlocation. Hier finden verschiedene Veranstaltungen wie Theater, Kabarett, Lesungen, etc. statt.

Tipp: Wenn du den Spaziergang fortsetzen möchtest, kannst du „Auf den Pfaden den verschwundenen Grenze“ entlang gehen.

Zum Weiterhören – Der "Dein Potsdam"-Podcast

In unserer Tourist Information Am Alten Markt und in der mobiagentur am Potsdamer Hauptbahnhof finden Sie ausführliche Informationen zum Thema "Radfahren in Potsdam". Ausgewähltes Kartenmaterial können Sie auch in unserem Downloadbereich herunter laden.

Sie planen mit einer Gruppe nach Potsdam zu reisen? Oder suchen einen Gästeführer für Ihre private Stadtführung? Wir helfen Ihnen gern bei der Organisation Ihres Potsdam-Besuches. Lassen Sie sich von unseren Gruppenangeboten inspirieren oder schicken Sie uns Ihre individuelle Anfrage!

Für Fragen stehen wir Ihnen telefonisch unter +49 (0)331 275 58 50 oder per Mail an gruppen@potsdamtourismus.de zur Verfügung. Über das Kontaktformular können Sie Führungen buchen oder uns Ihre Wünsche mitteilen. Gerne gehen wir auf Ihre individuellen Vorstellungen ein und unterstützen Sie bei der Planung und Organisation Ihrer Gruppenreise.