© Krimi Marathon, Foto: PMSG Imme Friedrich

Krimidinner in Potsdam: Zwei grausame Morde im Jahr 1918

Veröffentlicht am 10. November 2018 | Nadine Redlich

Es ist ein nasskalter Freitagabend im November.Das Hotel „Am Jägertor” lädt zur Buchvorstellung „Hotel ohne Wiederkehr“ von und mit Herbert Beckmann ein. Die Lesung findet im Rahmen des 9. Krimi Marathons Berlin Brandenburg statt. Bereits zum 3. Mal ist das Hotel „Am Jägertor“ ein Gastgeber dieser Eventreihe.

Menü bei Krimi-Dinner

Es war spannend

 

 

Krimidinner im Hotel am Jägertor

Da wir bereits mehrmals schon in der „Lounge“ des Hotels köstlich gegessen hatten, fühlten wir uns von dem Aufsteller auf der Straße sofort angesprochen und buchten die Veranstaltung.
Am 09.11.2018 war es dann soweit. Freundlich wurden wir vom Servicepersonal empfangen und in einen gemütlich beleuchteten Raum mit eingedeckten Tischen geführt. Der Hotelmanager stellte mit einem Glas Sekt zur Begrüßung, den Autor des Krimis, Herrn Beckmann vor. Wir waren etwa 15 Gäste und somit sollte es zu einer kleinen und feinen Veranstaltung werden.

Leckeres Dinner, spannender Krimi

Nach der Vorspeise, zweierlei vom gebeizten Lachs mit englischem Sellerie & Apfel (einfach wunderbar!) begann Herr Beckmann Auszüge aus seinem Buch vorzutragen.

„Im November 1918 – der Krieg ist verloren, im ganzen Land herrscht Revolutions

stimmung – kämpft der jüdische Arzt Alfred Muesall in Berlin gegen die Folgen der verheerendsten Seuche seit der Pest des Mittelalters: die Spanische Grippe. Und mitten in dem allgemeinen Chaos bittet ihn der Rechtsanwalt Paul Levi um die konspirative Behandlung einer denkbar ungewöhnlichen Patientin: Rosa Luxemburg. Ihre Ermordung nur wenige Wochen später, zusammen mit Karl Liebknecht am 15. Januar 1919, wird Muesall ebenso wie Levi, ein Leben lang verfolgen.“

Man hätte eine Stecknadel fallen gehört, so konzentriert lauschte das Publikum seinen Worten.
Während wir uns den Hauptgang, die rosa gebratene Entenbrust mit glasiertem Rotkohl & Semmelknödeln schmecken ließen, konnte der Autor sich auf den 2. Teil des Abends vorbereiten. Es gab die Möglichkeit zur Fragestellung. Da das Thema brandaktuell ist, wurde davon reichlich Gebrauch gemacht.
Feines vom Nougat an Gewürzorange stellte das Finale des gelungenen Abends dar.

Einige Gäste machten noch wie wir, von der Möglichkeit Gebrauch, mit einer persönlichen Widmung das Buch zu kaufen.
Durch die dunkle Nacht ging es hoch zufrieden gegen 21:30 Uhr nach Hause.