© Lichterspektakel Potsdam, Foto: PMSG André Stiebitz

Potsdamer Lichtspektakel 2018

Veröffentlicht am 25. Oktober 2018 | Nadine Redlich

Der November beginnt, es wird früher dunkel und die Lichter der Stadt rücken wieder mehr ins Bewusstsein. Vom 2. bis zum 4. November 2018 wird Potsdam jedoch in ganz besonderes Licht getaucht. Entdecke mit uns die Traumwelten aus Lichtinstallationen und beleuchteten Orten. Wer noch nach einer Route sucht, sollte sich unbedingt unseren Lichterspaziergang vormerken.

Wo findet das Potsdamer Lichtspektakel statt?

Das Potsdam Museuem am Alten Markt wird zur Leinwand

Das Potsdam Museuem am Alten Markt wird zur Leinwand

Vom alten Nokia-Spiel “Snake”, interaktiven Lichtspielen und völlig neuen Blickwinkeln auf die Fassade kann man sich bei den Bahnhofspassagen auf das Potsdamer Lichtspektakel einstimmen lassen. Auf dem Weg in die Innenstadt liegt das ILB-Gebäude. Hier findet man ein 3D-Mapping des preisgekrönten Videokünstlers Stefan Ihmig.

Über die Lange Brücke geht es weiter zum Filmmuseum Potsdam. Das einstige Marstall-Gebäude aus dem 17. Jahrhundert wird mit einer interessanten Pani-Projektion erleuchtet. Von hier aus geht es weiter zum Naturkundemuseum, wo die Fassade mit dem Lichtkunstkonzept “The Life of Water” zum Leben erweckt wird.

Über dem Alten Markt leuchtet die Kuppel der Nikolaikirche, von der man gegen eine Gebühr von 5 Euro einen wunderbaren Ausblick genießen kann. Ebenfalls am Alten Markt strahlen der Landtag und das Potsdam Museum in besonderem Licht. Die aktuelle Sonderausstellung wird auf die Fassade des Potsdam Museums projiziert.

 

Welche Orte sollte man unbedingt besuchen?

Schloss Babelsberg leuchtet in der Nacht

Schloss Babelsberg leuchtet in der Nacht

Das Belvedere auf dem Pfingstberg lockt mit Kristallwelten und einem besonderem Programm und auch die nahe gelegene Biosphäre Potsdam bietet ein besonderes Erlebnis. Hier leuchtet der Dschungel in ganz neuen Farben. Begleitet werden die Lichtspiele mit Harfenklängen.

Das Kunst- und Kulturquartier Schiffbauergasse zeigt im Rahmen des Theaterfestival UNIDRAM eine wandernde Mappingcollage. Die Video-Raum-Klang-Installation “CHRIE” dreht sich alles um ein wissenschaftliches Experiment rund um Nerven.

Von der Schiffbauergasse aus führt der Blick zum Schloss Babelsberg und dem Flatowturm. Die Schlossillumination und der hell erleuchtete Flatow-Turm, der im neogotischen Stil erbaut wurde, werden einen märchenhaften Anblick bieten.

Im Holländischen Viertel liegen die Wurzeln des Lichterfestes. Hier einen Lichtermarkt geben, sowie eine Video-Installation.