Postsowjetische Lebenswelten. Gesellschaft und Alltag nach dem Kommunismus

  • Postsowjetische Lebenswelten. Gesellschaft und Alltag nach dem Kommunismus © Postsowjetische Lebenswelten, Foto: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur , Lizenz: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Das Ende der Sowjetunion im Dezember 1991 ist Ausgangspunkt der Ausstellung „Postsowjetische Lebenswelten. Gesellschaft und Alltag nach dem Kommunismus“. Die Schau widmet sich auf 20 Tafeln und 130 zeithistorischen Fotos dem Wandel, den die fünfzehn Nachfolgestaaten seitdem durchlaufen haben. Geographisch reicht der Blick damit von Osteuropa über den Kaukasus bis nach Zentralasien. Er schließt Staaten ein, deren Größe und Einwohnerzahl, Nationalgeschichte und kulturelle Prägungen, aber auch wirtschaftliche Ausgangspositionen kaum unterschiedlicher sein könnten. Umso eindrücklicher sind die Gemeinsamkeiten, die den Alltag dieser Gesellschaften vor allem in den 1990er Jahren prägten. Die Ausstellung zeigt, wie mit Geschichte, aber auch mit Religion Politik gemacht wird, wie der demokratische Aufbruch gelang und neue Autokratien entstanden.

Vernissage: 05.03.2022 um 12:30 Uhr!

Info / Kontakt
proWissen Potsdam e.V.
Andrea Jacob
Am Kanal 47
14467 Potsdam