siebzehndreißig – Vier Ausstellungen, Vier Performances

Vier Tage lang gibt es im Atelier Guelden jeweils um 17.30 Uhr eine Performance zu einer ganz neuen Ausstellung zu sehen. Drinnen im Atelier verwandeln sich Fundstücke aus dem Keller in Skulpturen und Installationen, die in der Performance bespielt werden. Während des lockdowns haben Zigtausende die Zeit zum Entrümpeln ihrer Keller und Wohnungen genutzt. Im Atelierkeller schlummern Materialien und Werke von Annette Paul aus 3 Jahrzehnten, die in neuem Zusammenspiel im Tageslicht zu sehen sein werden. Unter den Untertiteln AUFTAFELN, VERWURSTEN, STRUDELN und RUMHÄNGEN finden sie eine neue Sprache. Zu sehen sind die Performances durch die großen Atelierfenster von draußen und die Ausstellungen drinnen Anschließend unter Abstandsregelungen für wenige BesucherInnen nacheinander.
Möglich wird die Umsetzung der Ausstellungen und der Performances durch das Kulturstipendium des Landes Brandenburg 2020, welches als Hilfe im Corona lockdown für neue Formate der Kunstausübung ausgelobt wurde.

Datum
Preise
Kostenfreie Teilnahme