Spuren der Stille

Die Uckermark: Ein Blick, den keine Berge begrenzen, ein weiter Himmel, der sich über einer dünn besiedelten Landschaft spannt. Windräder, Wolken und wogende Wiesen. Es kann sehr still sein in der Uckermark, die zu den am dünnsten besiedelten Gebieten Deutschlands gehört. „Spuren der Stille“, so der Titel der aktuellen Ausstellung mit Werken von einer Künstlerin und drei Künstlern, die in der Uckermark leben. In der Galerie M, der Produzentengalerie des Brandenburgischen Verbandes Bildender Künstlerinnen & Künstler e.V., zeigen sie ihre Arbeiten.

Jutta Siebert, Malerei und Grafik
Christian Uhlig, Skulptur und Malerei
Klaus Schitthelm, Malerei
Toralf Jaeckel, Skulptur und Grafik

Datum
Zeiten / weiterführende Informationen
Sa., So. 12- 16 Uhr , Mi-Fr:. 11-17 Uhr