Umkämpfte Wege der Moderne. Wilhelm Schmid und die Novembergruppe

  • Umkämpfte Wege der Moderne. Wilhelm Schmid und die Novembergruppe © Austellung Wilhelm Schmid, Foto: PMSG: Nadine Redlich

Im Jahr 1918 bot die Novemberrevolution einigen Künstlern den Anlass, sich unter dem Namen Novembergruppe als „Revolutionäre des Geistes“ zusammenzuschließen, um mittels einer modernen Formensprache eine Kunst mit neuen ästhetischen Mitteln und politischem Anspruch zu schaffen, die die Gesellschaft nachhaltig verändern wollte.

Die Ausstellung „Umkämpfte Wege der Moderne. Wilhelm Schmid und die Novembergruppe“ widmet sich dem Schweizer Künstler und Architekten Wilhelm Schmid, als Mitbegründer der Berliner Gruppe.

Schmid, der in Potsdam zusammen mit seiner Ehefrau Maria, geb. Metz, das sog. Etappenhaus ab Mitte der 1920er Jahre in der heutigen Berliner Vorstadt errichtete, wählte die ehemalige Residenzstadt zum Schaffens- und Lebensort. Zahlreiche festgehaltene Motive zeugen von einer bewussten Wahrnehmung seiner Umgebung. Die Ortansichten stehen hierfür ebenso wie seine eindringlichen Stillleben.

Datum
29.09.2018 bis 27.01.2019
Zeiten / weiterführende Informationen
Montags geschlossen, Di, Mi, Fr: 10 bis 17 Uhr, Do: 10 bis 19 Uhr, Sa, So, Feiertag.:10 bis 18 Uhr
Preise
5,00 EUR
Info / Kontakt
Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte
Am Alten Markt 9
14467 Potsdam