Filmmuseum:”AŞK MARK VE ÖLÜM – LIEBE, D-MARK UND TOD”

  • Filmmuseum:”AŞK MARK VE ÖLÜM – LIEBE, D-MARK UND TOD” © Filmmuseum, Foto: André Stiebitz, Lizenz: PMSG Potsdam Marketing und Service GmbH

Cem Kayas Kinodokumentarfilm erhielt eine Short-List-Nominierung für die CLIO 2022, den Preis für den besten Film zu einem historischen Thema. Mit den Menschen brachte das Anwerbeabkommen mit der Türkei 1961 auch Musik nach Deutschland. Cem Kayas dichter Dokumentarfilmessay ist eine Nachhilfestunde in türkisch-deutscher Zeitgeschichte: Fließbandjobs, Heimweh und Familiennachzug, der Basar im Berliner Hochbahnhof Bülowstraße, Xenophobie und Rassismus, die wehmütigen Lieder der frühen Jahre und der Hip-Hop der Nachwendezeit. Es geht um Radio Yilmaz, diverse Musikkassettenlabels, das deutsche Exil des Protestrockers Cem Karaca und um Hochzeitsbands.

Eine Veranstaltung von “moving history – Festival des historischen Films Potsdam e.V.” in Kooperation mit der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, gefördert durch das Medienboard Berlin-Brandenburg. Partner sind das Brandenburgische Zentrum für Medienwissenschaften (ZeM) und das Filmmuseum Potsdam.

Datum
01.10.2022
18:30 Uhr
Info / Kontakt
Filmmuseum Potsdam
Institut der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
Breite Straße 1A
14467 Potsdam