Dampfmaschinenhaus: „Die Maschine läuft!“ – Zum 200. Todestag von James Watt

  • Dampfmaschinenhaus: „Die Maschine läuft!“ – Zum 200. Todestag von James Watt © Potsdam, Dampfmaschinenhaus (innen) © SPSG / Foto: Rose Hajdu

Sonderöffnung mit Kurzführungen und Inbetriebnahme der Dampfmaschine

1840 hatte Friedrich Wilhelm IV. den Architekten Ludwig Persius mit dem Entwurf des Wasserwerks beauftragt, das nach Art der türkischen Moscheen mit einem Minarett als Schornstein erbaut werden sollte. Obwohl die Aufnahme fremder Baustile im 19. Jahrhundert durchaus üblich war, ist es das einzige Gebäude dieser Art in Potsdam.

Im reich verzierten Gebäudeinneren kann noch heute die von der Berliner Maschinenbauanstalt August Borsig 1842 hergestellte Dampfmaschine besichtigt und in Gang gesetzt werden. Mit einer Leistungsstärke von 80 PS war die Dampfmaschine in der Moschee eine der größten bis dahin in Preußen gebauten Maschinen. Dieses technische Wunderwerk wäre ohne die berühmte Patentanmeldung No 913 im Jahr 1789 durch James Watt so nicht umsetzbar gewesen. Wir nehmen daher den 200. Todestag von James Watt und das 250. Jahr seiner Patentanmeldung zum Anlass, die Maschine in Betrieb zu zeigen.

Datum
Zeiten / weiterführende Informationen
Letzte Führung um 17 Uhr
Preise
4 Euro / ermäßigt 3 Euro
Eintritt frei für Jahreskarten-Besitzer*innen
Info / Kontakt
Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG)
Besucherinformation
+49 (0) 0331.96 94-107