„Militärstädtchen Nr. 7“ – Führung durch die Verbotene Stadt und die Gedenkstätte Leistikowstraße

  • „Militärstädtchen Nr. 7“ – Führung durch die Verbotene Stadt und die Gedenkstätte Leistikowstraße © Führung durch das Militärstädtchen, Foto: Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße, Hagen Immel
  • „Militärstädtchen Nr. 7“ – Führung durch die Verbotene Stadt und die Gedenkstätte Leistikowstraße © Haftkeller, Foto: Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße, Hagen Immel
  • „Militärstädtchen Nr. 7“ – Führung durch die Verbotene Stadt und die Gedenkstätte Leistikowstraße © Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße, Foto: Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße, Friedemann Steinhaus

Das „Militärstädtchen Nr. 7“ war über 40 Jahre lang einer der wichtigsten westlichen Vorposten des KGB: die Deutschlandzentrale der sowjetischen Militärspionageabwehr. Ausgehend vom ehemaligen Gefängnis der sowjetischen Spionageabwehr werden bauliche Relikte der damaligen Geheimdienststadt „Militärstädtchen Nr. 7“ besichtigt und historische Zusammenhänge der deutschen Nachkriegsgeschichte erklärt. Im Gefängnisgebäude können die orginal erhaltenen Haftzellen besichtigt werden sowie eine Ausstellung über die Geschichte dieses Ortes und die Schicksale seiner Gefangenen.

Treffpunkt: 15 Uhr Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße

Dauer: 2 Stunden

Datum
Preise
5,00 Euro
Begrenzte Teilnehmerzahl.
Teilnahme nur nach Voranmeldung unter 0331 27558899 oder mit einem Ticket.
Ort der Veranstaltung
Gedenk- und Begegnungsstätte
Leistikowstraße 1
14469 Potsdam
Info / Kontakt
Potsdam Marketing und Service GmbH
Humboldtstraße 1-2
14467 Potsdam