Potsdam: Unterm Sowjetstern – Vom Konferenzort zur Geheimdienststadt

  • Potsdam: Unterm Sowjetstern – Vom Konferenzort zur Geheimdienststadt © Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam, Foto: Birgit Ragotzky, Lizenz: SPSG

Mit dem Kriegsende 1945 beginnt eine fast 50 Jahre währende sowjetische Nutzung rund um den Potsdamer Neuen Garten. Vielfältige Spuren dieser Zeit lassen sich heute noch entdecken und stehen im Mittelpunkt des geführten Rundgangs.

Die Tour beginnt am Schloss Cecilienhof – dem historischen Ort der Potsdamer Konferenz. Noch heute erinnert der rote Stern aus Blumen im Ehrenhof an das Alliiertentreffen.
Durch den einstigen Vergnügungspark für sowjetische Militärangehörige führt der Weg zur ehemaligen Geheimdienststadt „Militärstädtchen Nr. 7“. In der „verbotenen Stadt“ sind neben dem Hauptquartier der sowjetischen Militärspionageabwehr u.a. Relikte einer großen Denkmalanlage und kyrillische Baumeinritzungen zu sehen.
Die Führung endet im Innenhof des ehemaligen Untersuchungsgefängnisses der Spionageabwehr in der Leistikowstraße. Dort hielt der Geheimdienst bis 1991 zahlreiche sowjetische und deutsche Bürger:innen gefangen.

Datum
03.08.2024
14:30 Uhr - 15:30 Uhr
07.09.2024
14:30 Uhr - 15:30 Uhr
05.10.2024
14:30 Uhr - 15:30 Uhr
Preise
7 Euro / ermäßigt 3,50 Euro
Info / Kontakt
Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG)
Besucherinformation
+49 (0)331-9694107