Römische Bäder: Endlich in Italien

  • Römische Bäder: Endlich in Italien © Friedrich Zeiss: Riva am Garda-See, 1849, Foto: SPSG, Lizenz: SPSG

Lesung aus den Reiseberichten Friedrich Wilhelms (IV.) mit Michael Noack, Synchronsprecher

Verona, Mailand, Genua, Pisa, Florenz, Siena, Perugia und schließlich: Rom, Neapel und Pompeji! 1828 erhielt Kronprinz Friedrich Wilhelm (IV.) die Erlaubnis seines Vaters, König Friedrich Wilhelm III., für die lang ersehnte Grand Tour, die Bildungsreise junger Adliger nach Italien. Rund zwei Monate war er in dem Land unterwegs. In begeisterten Briefen an seine Gemahlin, Kronprinzessin Elisabeth, und in eher nüchternen Briefen an seinen Vater hielt er seine Eindrücke von dieser Reise fest. Die Ausgrabungen von Pompeji machten ihn fast sprachlos: „Das musst du gesehen haben!“ Die antiken pompejanischen Villen inspirierten Friedrich Wilhelm zum Bau seiner Römischen Bäder ab 1829, die er mit ähnlich reicher Dekoration ausstattete.

Im Rahmen der Sonderausstellung Denk × Pflege

Datum
25.06.2022
17:30 Uhr
Preise
15 Euro / ermäßigt 12 Euro
Info / Kontakt
Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG)
Besucherinformation
+49 (0)331-9694107