Die Biene im Kopf von Roland Schimmelpfennig

  • Die Biene im Kopf von Roland Schimmelpfennig © Hans Otto Theater, Foto: TMB, Geertje Wieck

Wieder einmal hat ihn keiner geweckt. Dabei ist es schon Viertel vor acht. In dem Jungen steigt Panik auf. Er wird es nicht mehr pünktlich in die Schule schaffen. Außerdem stinken seine Sachen. Das ist peinlich. Seine Mutter kümmert sich nicht um die Wäsche. In der Küche läuft der Fernseher, und es riecht nach kaltem Rauch. Überall stehen Bierflaschen herum. Am Tisch sitzt sein Vater und schnarcht. Der Junge ist viel allein und lebt in schwierigen Verhältnissen. Aber er hat auch Fantasie. So verwandelt er seinen Alltag in ein Computerspiel mit Abenteuern, die er bestehen muss, damit er von einem Level zum nächsten aufsteigen kann. Wenn die anderen Schulkinder ihn verfolgen, wird er einfach zur Biene, die wegfliegt oder zum Angriff übergeht.

Datum
Preise
ab 9 Jahre