Blackass

  • Blackass © A. Igoni Barrett, Foto: Femke van Zeijl, Lizenz: LIT:potsdam

Die brillant geschriebene Satire des nigerianischen Autors A. Igoni Barrett orientiert sich an Franz Kafkas „Die Verwandlung“. In diesem „rasanten und witzigen Roman“ (Deutschlandfunk Kultur) trifft es Furo Wariboko, der am Tag eine wichtigen Bewerbungsgesprächs plötzlich als weißer Mann aufwacht. Doch diese Verwandlung scheint gar nicht so schlecht zu sein: Als Weißer in Lagos kostet die Fahrt zwar das Doppelte, aber insgesamt scheint das Leben zunächst insgesamt einfacher. Mag das mit der Hautfarbe zusammenhängen? Dabei bleibt es nicht. Das Jonglieren mit Identitäten, Verwandlungen, mit Zuschreibungen und der Suche nach dem Ich spiegelt sich auch in der Erzählform dieses außergewöhnlichen Romans.
„Lass dich nicht zum Narren halten.“ So steht es auf einer Statue am Stadteingang der Millionenmetropole Lagos. Barrett hat dieses Credo seinem Buch als Motto vorangestellt – um es in seiner Erzählung kunstvoll zu unterlaufen.

Lesung und Gespräch
Moderation: Stefanie Hirsbrunner