Gegen das Vergessen: “Leben” von Oleg Senzow

Der ukrainische Autor und Regisseur Oleg Senzow wurde von einem Gericht der russischen Förderation zu 20 Jahren Haft verurteilt und sitzt seit 2014 in einem Gefängnis in der Polarzone. Er wurde für Taten abgeurteilt, die er nicht begangen hat, für zivilgesellschaftliches Engagement und Patriotismus.
Es wird aus dem autobiografischen Bericht „Leben“ von Oleg Senzow gelesen, woraus hervorgeht, wie er zu dem wurde, der er ist. Übersetzerinnen von Senzow werden anwesend sein und die anschliessende Diskussion begleiten.
„Gerechtigkeit existiert, so lange wir an sie glauben. Und unser Glaube an die Gerechtigkeit ist es, der der Gerechtigkeit zum Sieg verhilft.“
(aus dem Vorwort zu „Leben“ von Andrej Kurkow)
Es liest: Rüdiger Braun

Datum
05.10.2019
19:30 Uhr
Preise
TICKETS: VVK 13 € zzgl. Gebühr | Abendkasse 15 €