Bastian Bandt

Schon auf seinen ersten beiden Alben – „Stroh aus Gold“ und „Nach Osten“ – hat
Bastian Bandt bewiesen, dass er Lieder schreiben kann mit der theatralischen
Kraft eines Georg Büchners. Mit „Alle Monde“ verdiente er sich jetzt nicht nur
den Preis der deutschen Schallplattenkritik, sondern offenbart einen gereiften
Liederdichter, der sich sein Land und seine Geschichte zurückgeholt hat.

Jedem sarkastischen Grinsen zieht er ein befreiendes Lachen vor, ohne auf
zärtliche Melancholie zu verzichten. Wer ein Konzert mit dem 40-Jährigen
genossen hat, der geht mit einem Stück Weltraum in der Brust und möchte glauben,
dass Leben schön weh tut.

www.bastianbandt.de