Biedermann und die Brandstifter

Vor 60 Jahren wurde Max Frischs Stück uraufgeführt und hat bis heute nichts an Aktualität eingebüßt.
In einem nicht näher bestimmten Ort häufen sich Brandstiftungen. Der Haarwasserfabrikant Gottlieb Biedermann liest davon in der Zeitung und echauffiert sich über die Täter. Die Vorgehensweise der Brandstifter ähnelt sich stets: Getarnt als harmlose Hausierer schleichen sie sich in die Dachböden der Häuser, um diese von dort aus anzuzünden.

Prompt klingelt es an der Haustür. Biedermann lässt Hausierer, die um Einlass bitten, auf dem Dachboden wohnen.

Trotz eigener Zweifel ist er unfähig, den Besuch abzuschütteln. Er lädt sie zum Abendessen ein und steckt ihnen sogar als Zeichen seines Vertrauens Streichhölzer zu.
In der Nacht geht Biedermanns Haus in Flammen auf.

In der Inszenierung stehen neben den professionellen Protagonisten Jugendliche mit verschiedenen kulturellen Hintergründen auf der Bühne. Kooperationspartner ist der MItMachMusik e.V.

Datum
Preise
14 Euro / Schüler*innen 5 Euro
ermäßigt: begleitende Erzieher*innen Eintritt frei