Ich denke oft an Kladow im April

  • Ich denke oft an Kladow im April © Ich denke oft an Kladow im April

Mascha Kaléko wurde als Tochter jüdischer Eltern, eines russischen Vaters und einer österreichischen Mutter, am 7.6.1907 in Chrzanów in Galizien geboren. Die gefeierte junge Dichterin fand in den zwanziger Jahren in Berlin Anschluss an die literarische Bohème vor allem des Romanischen Cafés, sie war befreundet mit Tucholsky, Ringelnatz, Lasker-Schüler und Kästner, bewundert von Hesse und Thomas Mann, und wurde durch ihre heiter-melancholischen Verse berühmt. In den 30er Jahre waren ihre ironischen, zärtlichen, melancholischen und sarkastischen Gedichte in aller Munde. Nach ihrer erzwungenen Emigration in die USA verlor sie nicht nur die Heimat und ihre Muttersprache, sondern auch ihr Publikum. Sie lebte später einige Jahre in Israel und starb vereinsamt und nahezu vergessen am 21. Januar 1975 in Zürich.
Dieses Portrait in Gedichten wird ergänzt mit der Musik ihres Zeitgenossen Kurt Weill.

Datum
12.04.2019
20:00 Uhr
Tickets kaufen
13.04.2019
20:00 Uhr
Tickets kaufen
Preise
VVK 19 Euro, inkl. VVK-Gebühr, Abendkasse 22 Euro
ermäßigt: VVK 14 Euro, inkl. VVK-Gebühr, Abendkasse 18 Euro