RADAR | Collectif Spectrolab zeigt: “The void between the head and the tail”

  • RADAR | Collectif Spectrolab zeigt: “The void between the head and the tail” © 06a Collectif Spectrolab_The void between the head and the tail (1), Foto: Collectif Spectrolab
  • RADAR | Collectif Spectrolab zeigt: “The void between the head and the tail” © 06a Collectif Spectrolab_The void between the head and the tail (2), Foto: Collectif Spectrolab

Nach Dostojewskis Kurzgeschichte „Das Krokodil“

„The void between the head and the tail” ist die Geschichte eines riesigen Krokodils, in dessen Innerem ein Mann lebt. Da er es gewohnt ist, eingesperrt zu sein, werden die seltsamen Umstände ihm so selbstverständlich, dass er den Bauch des Tieres gar nicht mehr verlassen möchte. Die Situation, die 1864 in Fjodor Dostojewskis Kurzgeschichte „Das Krokodil“ beschrieben wurde, wird in dieser Produktion von einer Frau nachgespielt, die in den Eingeweiden des Reptils gefangen ist. Während das Tier sie verdaut, folgt ein Dialog zwischen dem Patriarchat, das durch das Reptil repräsentiert wird, und einem feministischen Manifest, das den Weg zu einem möglichen Ausweg sucht. Mit Gewalt, Wildheit, Spannung und einem ziemlich pikanten Humor wird das Krokodil ohne Risiko für das Publikum gezähmt.

Konzept, Regie, Spiel, Puppenbau: Rakoo de Andrade
Outside Eye: Nicole Mossoux

Dauer: 20 Min., Miteinem geringen englischen Sprachanteil

Datum
Preise
Eintritt: Preisgruppe B (Tagesticket): 16 Euro / erm. 11 Euro (Abendkasse +2 Euro) | Festivalpass: 38 Euro / erm. 28 Euro (Abendkasse +2 Euro)