RADAR | Friedmann/Schäfer-Kubelka/Teschemacher/Tillmann zeigen: “Die Zofen”

  • RADAR | Friedmann/Schäfer-Kubelka/Teschemacher/Tillmann zeigen: “Die Zofen” © 05a Friedmann,Schäfer-Kubelka,Teschemacher,Tillmann_Die Zofen © Bernd Seydel (2), Foto: Bernd Seydel
  • RADAR | Friedmann/Schäfer-Kubelka/Teschemacher/Tillmann zeigen: “Die Zofen” © 05a Friedmann,Schäfer-Kubelka,Teschemacher,Tillmann_Die Zofen © Bernd Seydel (1), Foto: Bernd Seydel
  • RADAR | Friedmann/Schäfer-Kubelka/Teschemacher/Tillmann zeigen: “Die Zofen” © 05a Friedmann,Schäfer-Kubelka,Teschemacher,Tillmann_Die Zofen ©Justyna_Żądło (4), Foto: Justyna Żądło

Schauspiel und Puppenspiel nach Jean Genet

Revolution und Machtmissbrauch im Wohnzimmer: Claire und Solange sind Dienstmädchen, Schwestern, Angestellte einer despotischen Herrin. Tagaus, tagein putzen sie das luxuriöse Apartment der allzu gnädigen Frau. Sie schrubben, wischen, bohnern, polieren und betudeln Mobiliar und Ego ihrer Herrin gleichermaßen. Doch wer ist in dieser scheinbar aussichtslosen Situation der gegenseitigen Abhängigkeiten und Kränkungen tatsächlich gefangen? Gibt es die gnädige Herrin auch ohne ihre Dienerinnen?
Die Zofen erfüllen im Grunde alle Voraussetzungen zum Gelingen einer Demokratie. Sie sind in der Mehrheit gegen das totalitäre System in Gestalt der gnädigen Frau – die Puppe. Und dennoch Scheitern sie glorreich.

Regie: Naemi Friedmann
Spiel: Almut Schäfer-Kubelka, Maximilian Teschemacher, Sven Tillmann
Tontechnik: Naemi Friedmann
Autor: Jean Genet
Puppenbau: Melanie Sowa und Mario Hohmann (United Puppets)

Dauer: 50 Min.

Datum
Preise
Eintritt: Preisgruppe B (Tagesticket): 16 Euro / erm. 11 Euro (Abendkasse +2 Euro) | Festivalpass: 38 Euro / erm. 28 Euro (Abendkasse +2 Euro)