Theater Poetenpack zeigt: “Ich denke oft an Kladow im April”

  • Theater Poetenpack zeigt: “Ich denke oft an Kladow im April” © Theater Poetenpack zeigt: "Ich denke oft an Kladow im April"

Abend über Leben und Werk Mascha Kalékos mit Liedern von Kurt Weill
Mascha Kaléko wurde als Tochter jüdischer Eltern am 7.6.1907 in Chrzanów in Galizien geboren. Die gefeierte junge Dichterin fand in den zwanziger Jahren in Berlin Anschluss an die literarische Bohème. Sie war befreundet mit Tucholsky, Ringelnatz, Lasker-Schüler und Kästner, bewundert von Hesse und Thomas Mann, und wurde durch ihre heiter-melancholischen Verse berühmt. Nach ihrer erzwungenen Emigration in die USA verlor sie nicht nur die Heimat und ihre Muttersprache, sondern auch ihr Publikum. Dieses Portrait in Gedichten wird ergänzt mit der Musik ihres Zeitgenossen Kurt Weill, der wie sie einem jüdischen Elternhaus entstammte und auch die Erfahrung der Emigration mit ihr teilte.

„Wenn dergestalt ‚Stürmende Träume’ erwachsen, dann aus der inneren Stille.“ Potsdamer Neueste Nachrichten

Regie: Wolfgang Heiderich
Spiel: Andreas Hueck
Gesang: Cassandra Hoffman
Klavier: Markus Zugehör

Dauer: 90 Min. inkl Pause

Datum
12.04.2019
20:00 Uhr
Tickets kaufen
13.04.2019
20:00 Uhr
Tickets kaufen
Preise
siehe www.theater-poetenpack.de
Ort der Veranstaltung
T-Werk, Internationales Theater- und Theaterpädagogikzentrum
Schiffbauergasse 4E
14467 Potsdam
Info / Kontakt
Theater Poetenpack e.V.
Lennéstraße 37
14469 Potsdam