Wenn ick mal tot bin, dann mach ick, wat ick will. Friedrich-Hollaender-Revue

  • Wenn ick mal tot bin, dann mach ick, wat ick will. Friedrich-Hollaender-Revue © Hollaender, Foto: Judith Kessler, Lizenz: Judith Kessler

»Der große kleine Friedrich« war ein Tausendsassa: Komponist, Texter, Dirigent, Kabarett-Leiter und Pianist. Er spielte gegen die Zeit an, die man die goldenen Zwanziger nannte und die geradewegs in die braunen Dreißiger führte – ob mit seinen »Liedern eines armen Mädchens«, dem Emanzen-Song »Raus mit den Männern aus dem Reichstag!« oder Gassenhauern wie »Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt«. Wegen seiner mutigen Anti-Hitler-Revuen musste er früh fliehen und lieferte dann aus Hollywood Hits für Bing Crosby oder Marlene Dietrich und nach dem Krieg die Musiken für Billy Wilders »Eins-zwei-drei« oder »Das Spukschloss im Spessart«… Eine Reise durch Leben und Musik Hollaenders mit Julie Wolff (Vocals), Judith Kessler (Erzählerin), Jotham Bleiberg (Trompete) und Max Doehlemann (Klavier).
Gefördert durch die Koordinierungsstelle »Tolerantes Brandenburg«

Datum
10.05.2024
19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Preise
Eintritt frei!