Schlösser & Gärten

Die Landeshauptstadt von Brandenburg zählt zweifellos zu einer der schönsten Städte Deutschlands. Wer Schlösser liebt, hat die Qual der Wahl, denn Potsdam hat die höchste Anzahl an Schlössern je Bewohner in Deutschland. Die Hohenzollern formten in jahrhundertelanger Bautätigkeit eine Residenzstadt, die nicht nur durch ihre prunkvollen Bauten bestach. Auch große Parkanlagen mit exquisiter Gartenkunst und weiten Sichtbeziehungen ließen die Stadt strahlen. Noch heute kann man anhand dieses wertvollen Erbes das prunkvolle Leben längst vergangener Könige erahnen.

Ein umfangreiches Ensemble aus Schlössern

17 eindrucksvolle Schlösser, Paläste und Prunkbauten schmücken das Bild der Stadt. Das Größte von ihnen ist mit Abstand das Neue Palais. Es befindet sich neben dem Schloss Sanssouci, dem Schloss Charlottenhof und der Orangerie ebenfalls im Park Sanssouci. Mit seinen 200 Zimmern, vier Festsälen und einem Rokokotheater wurde das Neue Palais 1769 von Friedrich dem Großen als letztes Schloss in seiner Regierungszeit geplant und fertiggestellt. Ursprünglich als prunkvolles Gästehaus für Friedrichs II. Gäste gedacht, machte es Kaiser Wilhelm II. 1888-1918 zu seiner Sommerresidenz.

Weitere bekannte Schlösser in Potsdams befinden sich unter anderem im Park Babelsberg, im und um den Neuen Garten oder direkt in der Innenstadt. Seit dem 12. Dezember 1990 gehören die Schlösser und Gärten von Potsdam und Berlin zum UNESCO-Welterbe.

Sans, souci. Ohne Sorge.

Zu den bekanntesten und beliebtesten Reisezielen in Potsdam zählt das Schloss Sanssouci. Es war das Lieblingsschloss von Friedrich II. und noch heute befinden sich die sterblichen Überreste des “Alten Fritz”, wie man Friedrich II. im Volksmund nannte, in der Gruft auf der obersten Weinbergterrasse. Bei vielen gilt es als das preußische Versailles. Kein anderes Schloss ist so eng mit der Persönlichkeit des Preußenkönigs, Friedrich dem Großen, verbunden wie dieses sommerliche Lustschluss. Im Jahre 1747 ließ er das Schloss, welches übersetzt „ohne Sorgen“ bedeutet, nach seinen eigenen Skizzen anfertigen, um eine Sommerresidenz für ein sorgloses Leben zu besitzen. Noch heute befinden sich die Original-Raumausstattung, sowie die Verzierungen und Bemalungen in den Räumen des Schlosses. Mit seinen gerade einmal 12 Zimmern zählt es verhältnismäßig zwar eher zu den kleineren Schlössern, ist aber sehr kostbar und liebevoll ausgestattet, sodass selbst ein Laie schnell die große Bedeutung des Schlosses für den ehemaligen König erkennt.

 

Kategorie filtern

Neue Kammern im Park Sanssouci

Die Neuen Kammern sind eines von zwei Gästeschlössern Friedrichs des Großen (Neue Kammern und Neues Palais). Seine Gäste waren Friedrich II. lieb und teuer. Die Neuen Kammern enthalten deshalb…

Neuer Garten

Zwischen dem Heiligem See und dem Jungfernsee liegt unterhalb des Pfingstberges der Neue Garten. Hier gibt es einige architektonische Schmuckstücke zu bestaunen: das Marmorpalais, die Orangerie, die…

Neues Palais im Park Sanssouci

Die größte und beeindruckendste Schlossanlage in Sanssouci wurde unter Friedrich II. am westlichen Ende des Parks errichtet und ist schon aus der Ferne an seiner hohen Tambour-Kuppel erkennbar.…

Normannischer Turm auf dem Ruinenberg

Friedrich II. und später Friedrich Wilhelm IV. nutzten diese im Blickfeld seines Schlosses gelegene Anhöhe in vielfacher Hinsicht. Ein Wasserbecken speist nach ihrem Ansinnen die Springbrunnen und…

Orangerieschloss im Park Sanssouci

Das im Stile der Hochrenaissance im Auftrag Friedrich Wilhelms IV. errichtete Schloss war als Höhepunkt einer Triumphstraße bis zum Belvedere auf dem Klausberg gedacht, die aber nie vollständig…

Park Babelsberg

Peter Joseph Lenné und Karl Friedrich Schinkel gaben auch hier ihr Bestes, um aus dem Schloss und Park Babelsberg – die Sommerresidenz von Kaiser Wilhelm I. – einen eindrucksvollen…

Park Charlottenhof

König Friedrich Wilhelm IV., der zeit seines Lebens von Italien träumte und immer nach Gelegenheiten suchte, seinen Sehnsüchten konkrete Gestalt zu geben, hat dieses Gelände angefügt. Bereits als…

Park Sanssouci

Pflaumen, Feigen und Wein, die wollte Friedrich der Große vor den Toren Potsdams züchten. Dazu ließ er im Jahre 1744 den Terrassengarten im Park Sanssouci anlegen. Doch wegen der außerordentlich…

Pfaueninsel

Friedrich Wilhelm II. von Preußen ließ 1794 für sich und seine Geliebte Wilhelmine Encke, die spätere Gräfin Lichtenau, ein ländliches Lustschloss auf der Pfaueninsel errichten. Der mit…

Römische Bäder im Park Sanssouci

Die romantische Gebäudegruppe “italienischer Art” entstand im Zusammenwirken der beiden Architekten Karl Friedrich Schinkel und Ludwig Persius. Ganz nach römischen Vorbild stand bei dem…