Französische Kirche

  • © Französische Kirche in Potsdam, Foto: Yvonne Schmiele
Im Zuge des Potsdamer Toleranzedikts bot Friedrich Wilhelm von Brandenburg den geflohenen Hugenotten in Preußen eine neue Heimat an. Knapp 70 Jahre später war die Gemeinde der französischen Protestanten so angestiegen, dass man 1752 beschloss, ihnen eine französisch-evangelische Kirche zu errichten. Unweit des heutigen Bassinplatzes steht heute noch der vollkommen unbeschädigte “Temple de Potsdam”, wie es auf französisch heißt.

Im 2. Weltkrieg wurde sie kaum beschädigt, was sie heute zur ältesten erhaltenen Kirche im historischen Stadtkern Potsdams macht. Der Innenraum der Kirche ist traditionsgemäß sehr schlicht gehalten. Der Entwurf des ovalen Gotteshauses geht auf Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff zurück. Die Ausführung wurde dann jedoch aufgrund schwerer Krankheit Knobelsdorffs von Jan Bouman übernommen. Bauvorbild der Kirche war das Pantheon in Rom.