Neuer Garten

  • © Marmorpalais im Neuen Garten, Foto: SPSG/Hans Bach
  • © Blick vom Marmorpalais, Foto: TMB-Fotoarchiv/Kolbmüller
  • © Orangerie im Neuen Garten, Foto: TMB-Fotoarchiv/Geertje Wieck
  • © Marmorpalais im Neuen Garten, Foto: SPSG/Hans Bach
  • © Pyramide im Neuen Garten, Foto: SPSG PMSG André Stiebitz

Zwischen dem Heiligem See und dem Jungfernsee liegt unterhalb des Pfingstberges der Neue Garten. Hier gibt es einige architektonische Schmuckstücke zu bestaunen: das Marmorpalais, die Orangerie, die Holländischen Etablissements, das Schindelhaus und die Gotische Bibliothek.
Im Neuen Garten findet sich auch ein weiterer wichtiger Schauplatz der Geschichte: das Schloss Cecilienhof. 1945 fand dort die Potsdamer Konferenz statt.

Die 102 Hektar große Parkanlage wurde 1787 im Auftrag von Friedrich Wilhelm II. von Gärtner Johann August Eyserbeck angelegt. In den Jahren von 1816 bis 1828 überarbeitete Peter Joseph Lenné unter dem neuen Thronfolger den mittlerweile wieder zugewachsenenen Neuen Garten zu einer offenen Parklandschaft. Die Grundstruktur von Lennés Umsetzung ist heute noch zu sehen. Der Park ist sehr weitläufig angelegt und bietet immer wieder Blicke zu benachbarten Parks, dem Heiligen oder Tiefen See.

Der Park ist täglich von 8 Uhr bis Einbruch der Dunkelheit geöffnet.