Dorfkirche Groß Glienicke

Die Groß Glienicker Dorfkirche, die vermutlich im 14. Jahrhundert gebaut wurde, erhielt 1679/84 im Westen einen verbretterten Turmaufsatz mit niedriger Pyramidenspitze und wurde grundlegend in schlichten frühbarocken Formen umgebaut.
Die um 1680 entstandene Ausstattung ist durch die reiche frühbarocke Ornamentik geprägt. Die polygonale Kanzel zeigt Evangelisten-Gemälde an der Brüstung und den Salvator mundi (Heiland der Welt) an der Rückwand. Das Altarretabel mit einem Abendmahlsgemälde von F. Luther in der Predella (1684) und einer Ecce-Homo-Darstellung (leidender Christus) von Cl. Hertzog (1683) darüber ist bekrönt von der Statuette des Auferstandenen mit der Siegesfahne im gesprengten Giebel. Die Kuppa der hölzernen Taufe ist von einem Taubensymbol (Sinnbild des Heiligen Geistes) bekrönt. Die Prospektgestaltung der 1929 von Schuke, Potsdam, mit 20 Registern erbauten Orgel ordnet sich stilistisch mit neubarocken Formen ein. In der nicht zugänglichen Gruft der Kirche befinden sich Särge der Patronatsfamilien, u. a. derer von Ribbeck.
Kontakt
Glienicker Dorfstraße 12
14476 Groß Glienicke
Burkhard Radtke (Vorsitzender des Gemeindekirchenrates, Kirchenführungen)