Neptungrotte im Park Sanssouci

Die Neptungrotte in der Parkanlage Sanssouci entstand in den Jahren 1751 bis 1757 auf der Ostseite des Areals im Zuge der Planung zahlreicher Wasserspiele. Die Grotte ist ein einzigartiges Denkmal aus der Zeit Friedrich des Großen und ein Beispiel für die Verbindung von Architektur und Natur im 18. Jahrhundert. Der Entwurf stammt von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff (1699 -1753). Er erlebte leider die Fertigstellung der Grotte nicht mehr. In der Hauptansicht bildet die Neptungrotte ein Portal. Oben auf der Grotte befindet sich der Gott des Meeres “Neptun” mit seinem Dreizack, nach dem sie auch benannt wurde. Die innere Ausschmückung der Grotte besteht aus Muscheln, Schilfblumen und Kristallen. Die beiden Seitenpfeiler der Grotte sind mit je vier untereinander stehenden muschelförmigen Marmorbecken geschmückt. Aufgrund technischer Unkenntnis funktionierten die Wasserspiele damals nicht. Erst knapp einhundert Jahre später, zurzeit Friedrich Wilhelms IV., konnten sie nach dem Bau eines Pumpenhauses und mit Hilfe der Dampfkraft der Firma Borsig in Betrieb genommen werden.

Die Restaurierung der Grotte wird voraussichtlich im September 2018 abgeschlossen sein.