Alexander-Newski-Gedächtniskirche

  • © Alexander-Newski-Gedächtniskirche in Potsdam, Foto: Yvonne Schmiele
  • © Alexander-Newski-Gedächtniskirche in Potsdam, Foto: Yvonne Schmiele
  • © Alexander-Newski-Gedächtniskirche in Potsdam - Ikone des Namenspatrons Alexander Newski an der Südseite der Kirche, Foto: Yvonne Schmiele
Auf Anordnung König Friedrich Wilhelms III. wurde die russisch-orthodoxe Kirche im altrussischen Baustil nach Entwürfen des Sankt Petersburger Hofarchitekten Wassili Petrowitsch Stassow und klassizistischen Ergänzungen Schinkels erbaut. Es war ein Manifest, mit dem der König die enge Freundschaft von Preußen und Russland feiern wollte. Die Baurarbeiten fanden zwischen 1826 und 1829 statt.

Die Kirche steht auf dem Kappellenberg unweit der Kolonie Alexandrowka, die auch eigens für die russischen Soldaten im preußischen Potsdam angelegt wurde. Heute ist sowohl die Siedlung als auch die Kirche Teil des UNESCO-Welterbes. Die Alexander-Newski-Gedächtniskirche heißt nach ihrem Namenspaten, einem russischen Fürsten, der im 16. Jahrhundert heilig gesprochen wurde.

Es ist das älteste russisch-orthodoxe Kirchengebäude ganz Westeuropas.