Dorfkirche Bornstedt

Der Kirchhof des 1935 nach Potsdam eingemeindeten Dorfes Bornstedt ist seit dem 18. Jahrhundert vom Bürgertum und vom Adel gern zur letzten Ruhestätte gewählt worden. Der Friedhof als solcher wurde bereits 1599 angelegt. Im Verlauf der Jahrhunderte wurde er stetig erweitert. Bis zur Einrichtung einer eigenen Pfarrstelle im Jahre 1860 betreuten die Geistlichen der Potsdamer Stadtpfarrkirche, ab 1721 Sankt NIkolai bzw. ab 1848 die der Friedenskirche.das Dorf und den Friedhof. Der Kurfürst Friedrich Wilhelm hatte das Gut Bornstedt schon 1664 gekauft. Es unterstand damals dem Amt Potsdam. In der Zeit von 1734 bis 1826 war es selbstständig. Seine Aufgabe war hauptsächlich die Versorgung des Großen Militärwaisenhauses in Potsdam. Im Jahre 1864 wurde es dem Kronprinzen Friedrich Wilhelm als Kronfideikomissmut  zur Verfügung gestellt. Eine Umgestaltung des Kirchhofs ab 1867 folgte. Theodor Fontane besuchte 1869 den Friedhof und fand noch die traditionelle Obst- und Grasnutzung durch den Küster vor. Erst zehn Jahre später wurde diese Nutzung beendet. Der heutige Zustand geht auf die Wiederbelegung ab 1897 und eine Umgestaltung in den Jahren 1911 und 1912 zurück. Der unter Denkmalschutz stehende Teil 1 des Friedhofes wird nicht mehr belegt. Er gliedert sich in fünf Teile und den Sello-Friedhof. Auf dem Teil II des Friedhofs befindet sich auch eine Trauerhalle. Sie wurde durch Reinhold Persius ca. 1900 erbaut. Dank eines Fonds der Weltkulturorganisation der Unesco konnte die Trauerhalle im Jahr 2010 denkmalgerecht saniert werden. Es entstand auch ein neuer Anbau, nachdem der in den 1970er Jahren gebaute auf schlechtem Untergrund ins Rutschen gelangte.
Die in Potsdam mangelhaften Möglichkeiten zur Einrichtung repräsentativer Erbbegräbnisse veranlassten Adel und Bürgertum auf den umliegenden Dörfern, vor allem aber in Bornstedt, Grabgewölbe einzurichten. Diese Gewölbe und Grabkapellen, wie auch die Begräbnisse in der Kirche selbst, sind durch den Abriss der Dorfkirche und die Neubauten 1805 und 1856 verloren gegangen. Durch einen Anbau an die Kirche 1881/82 verkleinerte sich der östliche Teil des Friedhofes weiter.
Große Teile des nördlichen Potsdam, wie auch die Schlösser und Gärten von Sanssouci, entstanden auf der Bornstedter Gemarkung. Der Bornstedter Friedhof entwickelte sich seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zum bevorzugten Begräbnisplatz von Hofgärtnern, Hofbeamten und Würdenträgern aus der Zeit der Monarchie. Bis 1905 entstanden so fünf Friedhofsteile, die heute noch deutlich voneinander getrennt sind. Ein besonderer Bereich ist der Friedhof der Hofgärtnerfamilie Sello. Er wurde 1844 von Ludwig Hermann Sello angekauft und war zur Bestattung von Familienangehörigen und Freunden bestimmt.
Öffnungszeiten
gerade geöffnet 14:00 - 17:00 Uhr
Montag
Geschlossen
Geschlossen
Dienstag
14:00 - 17:00
Geöffnet
Mittwoch
14:00 - 17:00
Geöffnet
Donnerstag
14:00 - 17:00
Geöffnet
Freitag
14:00 - 17:00
Geöffnet
Samstag
14:00 - 17:00
Geöffnet
Sonntag
14:00 - 17:00
Geöffnet
Karfreitag
10.04.2020
Geschlossen
Geschlossen
Ostersonntag
12.04.2020
Geschlossen
Geschlossen
Ostermontag
13.04.2020
Geschlossen
Geschlossen
Tag der Arbeit
01.05.2020
Geschlossen
Geschlossen
Himmelfahrt
21.05.2020
Geschlossen
Geschlossen
Pfingstsonntag
31.05.2020
Geschlossen
Geschlossen
Pfingstmontag
01.06.2020
Geschlossen
Geschlossen
Tag der deutschen Einheit
03.10.2020
Geschlossen
Geschlossen
Reformationstag
31.10.2020
Geschlossen
Geschlossen
Heiligabend
24.12.2020
Geschlossen
Geschlossen
1. Weihnachtsfeiertag
25.12.2020
Geschlossen
Geschlossen
2. Weihnachtsfeiertag
26.12.2020
Geschlossen
Geschlossen
Silvester
31.12.2020
Geschlossen
Geschlossen
Neujahr
01.01.2021
Geschlossen
Geschlossen