Sacrower Heilandskirche

  • © Sacrower Heilandskirche
  • © Sacrower Heilandskirche
  • © Sacrower Heilandskirche
Nördlich Potsdams liegt auf einer Halbinsel des Jungfernsees das Dörfchen Sacrow – mit seinem Schloss und der malerisch am Havelufer gelegenen Heilandskirche. Persius führte mit ihr den Verschönerungsplan der Potsdamer Umgebung im Auftrag Friedrich Wilhelms IV. weiter, Lenné übernahm die Gestaltung des umliegenden Parks.

Zur Zeit des kalten Krieges stand die Kirche genau auf dem Grenzgebiet, weshalb sie deutliche Schäden erlitt. Nach der Wende wurde sie aufwendig restauriert und 1990 als Teil der Potsdamer Havellandschaft, die von der Pfaueninsel bis nach Werder reicht, unter dem Schutz des UNESCO- Welterbes gestellt.

Die Kirche besteht aus einem frei stehendem Glockenturm und einem Sakralbau. Friedrich der Große sah diese Bauweise als Reminiszens an das frühe Christentum, dessen Zusammenhalt in der Gemeinschaft erstrebenswert war.