Tandemtours am Kunsthaus sans titre

Mit dem Tandem durch Potsdam

Das ist neu in Potsdam und das gibt’s nur hier! Brandenburgs Landeshauptstadt präsentiert Deutschlands erstes Tandemmuseum klein, fein und mobil. Und hier können Touristen jetzt die Stadtbesichtigung mit einer Tandem-Fahrradtour verbinden. Dieses neue Angebot ist auch für blinde und sehbehinderte Gäste, sowie für Gäste mit Lernschwierigkeiten / „geistiger Behinderung“ und mobilitätseingeschränkte Besucher spannend.

Historische Technik begeistert den Potsdamer Mathias Neubert schon lange. So hat er 25 spezielle Tandems mit Trapezfedergabel aus der Vorkriegszeit und aus den 1950er Jahren zusammengetragen und wieder fahrbereit gemacht. Mit über 50 weiteren Exponaten ist es eine der umfangreichsten Sammlungen dieser Art auf der Welt. Denn der 31-Jährige wollte die Oldtimer unbedingt bewahren und ihre Geschichten erzählen.

Warum aber sollen die tollen Zweisitzer im Museum rumstehen? Damit lässt sich doch wunderbar zu zweit die Stadt erkunden! Gesagt, getan: Mathias Neubert verleiht die meisten seiner Tandems und bietet auch geführte Touren an. Denn mit dem Tandem erleben Potsdam-Besucher die Orte und Plätze viel näher und intensiver. Besonders gern führt er zu weniger bekannten Kleinoden der Stadt wie z.B. zu Galerien und Ateliers. Ausgedacht hat er sich auch die neue Erlebnistour „Poztourpimi“. Dabei müssen die Radler Hinweise und Orte in Potsdam suchen, um am Ende ein Rätsel zu lösen. Warum nun ausgerechnet dieser Zungenbrecher „Poztourpimi“? Ganz einfach: Potsdam wurde erstmals im Jahre 993 urkundlich als Poztupimi erwähnt und hier geht es auf Tour.

Das mobile Tandemmuseum

Touren mit dem Tandem bieten auch blinden und sehbehinderten Gästen tolle Erlebnisse. Auf diesen Fahrten sind ein sehender und ein blinder Radler ein Team. Das gibt Sicherheit und macht obendrein Spaß. Die Räder für zwei eignen sich auch für viele Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen oder für Gäste mit Lernschwierigkeiten / „geistiger Behinderung“. Wer noch nicht Fahrrad fährt, kann es hier erlernen. Vor der Tour geht’s ins kleine mobile Tandemmuseum, das in einem alten Pferdeanhänger im Design der 1930er Jahre untergebracht ist. Er steht vor dem Kunsthaus sans titre in der Französischen Straße 18. Im Kunsthaus frischt Mathias Neubert seine historischen Räder auf. Hier wird Gegenwartskunst ausgestellt, die sich Besucher gern anschauen können. Radler mit Sehbehinderungen starten ihre Tour am Potsdam Museum am Alten Markt hier steht ein Tastmodell der Stadt. Auch unterwegs werden die Sinne geschärft, denn die Route führt zu Glockenspielen und zu einem Summstein. Wer mag, kann mit Audioguides fahren, die Infos zu den Sehenswürdigkeiten geben. Auch ein Picknick, Fotos und andere Dinge, die den Tag noch schöner machen, können gebucht werden. Und weil Mathias Neubert vielen sehbehinderten Gästen Potsdam bei einer Tandemtour näher bringen möchte, will er zukünftig gemeinsam mit Piloten einmal im Monat kostenfreie Fahrten anbieten.

Zertifikate
  • Informationen für Gäste mit Mobilitätseinschränkungen
  • Informationen für Gäste mit Lernschwierigkeiten / "geistiger Behinderung"
  • Informationen für Gäste mit Sinneseinschränkungen