2. Etappe “66-Seen-Wanderweg”: Am Havelkanal

  • © Radweg © TV Havelland e.V.
  • © Rapsfeld © TV Havelland e.V.
  • © Rastplatz © TV Havelland e.V.
  • © Heuballen © TV Havelland e.V.
Beschreibung:
Auf der zweiten Etappe des 66-Seen-Wanderweges durchqueren wir die Städte Marquardt, Buchow, Karzpow, Wustermark und Brieselang. Bevor der Kanal nach einem Drittel der Strecke bei Buchow-Karzpow ständiger Begleiter auf der Route wird, verläuft der Weg ab Marquardt weitestgehend auf befestigten Wegen durch die havelländische Landschaft: Freies Feld, kleine Wäldchen, sumpfige Wiesen und Obstbäume säumen den Weg. Mit ihren 24 Steigungsmetern und 31 Metern Gefälle ist diese Etappe sehr angenehm zu wandern. Die maximale Höhe beträgt 47 m ü. N. N. und die minimale Höhe 27 m ü. N. N.

Länge: 2. Etappe “66-Seen-Wanderweg”: Am Havelkanal (20 km, 5,0 Stunden reine Gehzeit)

Start/Ziel: Marquardt-Brieselang. Vom Bahnhof Marquardt folgen Sie in westlicher Richtung der Fahrländer Straße bis Sie auf die Hauptstraße stoßen. Die 2. Etappe des 66-Seen-Wanderwegs folgt der Hauptstraße nun in nördlicher Richtung. 

Markierung: Blauer vollflächiger Kreis auf weißem Spiegel

An- und Abreise:

  • Mit dem PKW über die A 10, Ausfahrt Potsdam-Nord oder die B 273, Parkplatz am Bahnhof Marquardt
  • Bahnlinie: RB 21 Potsdam – Wustermark
  • Bus: 609 Paaren – Potsdam, Bus 614 Potsdam – Ketzin, Bus 650 Potsdam – Nauen

Wegbeschreibung / Sehens- und Wissenswertes:
Das Schloss Marquardt am Ausgangspunkt der Wanderung ist von Legenden umrankt. Preußenkönig Friedrich Wilhelm II. hat hier an spiritistischen Sitzungen teilgenommen und die Gräfin von Bischoffwerder soll nach ihrem Tod noch viele Jahre im Schloss gespukt haben. Ganz weltlich ist hingegen der Zauber des vom bekannten Gartenkünstler Peter Joseph Lenné entworfenen Schlossparks mit seinem alten Baumbestand und den eindrucksvollen Sichtachsen.

Karte/Literatur: 

Video