Kirchen in Potsdam

Mit Potsdam verbinden die meisten Besucher prunkvolle Schlösser, kleine Märchenpaläste und weitläufige Parkanlagen. Die Stadt hat jedoch noch mehr zu bieten: In Brandenburgs Landeshauptstadt finden Sie eine Vielzahl von Kirchen, deren Geschichten teilweise bis in das 13. Jahrhundert reichen.

Vielseitige Baustile

Nikolaikirche Potsdam

Nikolaikirche; Foto: Barbara Plate

Die Kirchen in Potsdam mit ihren unterschiedlichen Baustilen prägen das heutige Profil der Stadt. Neben römisch angehauchter Baukunst finden Sie außerdem italienische, französische, russische oder aber auch böhmische Architektur wieder. Die Gotteshäuser wurden für Siedler aus verschiedensten Teilen Europas errichtet und bringen die preußische Toleranz ehemaliger Könige zum Ausdruck.

Besonders friedvoll und idyllisch liegen die Friedenskirche am Eingang zum Park Sanssouci, welche an ein mittelalterliches Kloster im italienischen Stil erinnert oder aber auch die Heilandskirche Sacrow am Jungfernsee. Auch die Pfingstkirche zwischen Pfingstberg und dem Neuen Garten liegt an einem malerischen Rückzugsort.

Geistliche und gesellschaftliche Begegnungsstätten

Direkt im Herzen der Stadt befindet sich am Alten Markt und gegenüber vom Landtagsgebäude die St. Nikolaikirche. Sie wurde 1837 bis 1850 nach den Plänen von Karl-Friedrich Schinkel erbaut. Ihr riesiger Kuppelbau, der sich an den Kathedralen in Rom, London und Paris orientiert, ist schon vom Weiten aus allen Himmelsrichtungen gut zu sehen. Als evangelische Hauptkirche der Landeshauptstadt lockt sie jährlich etwa 140.000 Touristen in ihre Hallen und auf ihr Kuppeldach. Im Inneren der Kirche finden regelmäßige Gottesdienste, kirchenmusikalische Aufführungen, Vorträge und Ausstellungen statt.

Nach dem Vorbild des römischen Pantheon wurde 1752/53 die Französische Kirche nach den Plänen des Architekten von Knobelsdorff erbaut. Der Baumeister ist bereits für viele seiner Bauten bekannt, die er im Auftrag von Friedrich dem Großen leitete. Das evangelische Gotteshaus befindet sich am heutigen Bassinplatz, nicht weit vom Holländischen Viertel entfernt. Die Französische Kirche gilt seit der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg als eine der ältesten erhaltenen Kirchen im historischen Potsdamer Stadtteil.

Besonders sehenswert ist auch die russisch-orthodoxe Gedächtniskirche des Heiligen Alexander Newski. Sie befindet sich im Norden Potsdams auf dem Kapellenberg unweit der Kolonie Alexandrowka. Auf Anordnung von König Friedrich Wilhelm III. wurde sie im altrussischen Baustil entworfen und gilt als Freundschaftsbeweis zwischen dem ehemaligen Preußen und Russland. Die Alexander-Newski-Gedächtniskirche ist ebenso wie die Siedlung Teil des UNESCO Welterbes.

 

Friedrichskirche im Weberviertel

Im Zentrum des Weberviertels steht die Friedrichskirche. Der preußische König Friedrich II. gab den Auftrag zum Bau der Kirche für die böhmischen Siedler auf dem Platz inmitten der seit 1751…

Gemeindehaus KG Babelsberg

Das Gemeindehaus in der Schulstrasse 8c wurde 1930/31 nach Entwürfen des Architekten Fritz Eisler für die damalige Bethlehemgemeinde erbaut. Nach der Beschädigung der Bethlehemkirche diente das…

Inselkirche Hermannswerder

1908 fasste Clara Hoffbauer den Entschluss, zur Vollendung ihres Stiftungswerkes eine Kirche zu bauen. Bis dahin gab es auf Hermannswerder, dem Gelände der Hoffbauer-Stiftung, bereits ein…

Jüdische Gemeinde Potsdam e.V.

Die erste jüdische Gemeinde in Potsdam wurde 1740 gegründet, ab dem Jahr 1743 kam ein Begräbnisplatz auf dem heutigen Pfingstberg dazu. Jechiel Michel ist aus Polen gekommen und wurde 1760 in der…

Kapelle St. Josef

Am 14.Juli 1861 ruft Pfarrer Franz Xaver Beyer die katholische Gemeinde zur Gründung eines Waisenhauses auf. Nasch dem Ankauf zweier Grundstücke in der Zimmerstraße wird 1867 das Waisenhaus mit…

Klein Glienicker Kapelle

Die Kapelle, in der früher selbständigen Gemeinde Klein-Glienicke gelegen, wurde in neugotischem Stil nach den Plänen von Reinhold Persius in den Jahren 1880/81 errichtet. Von 1961 bis 1989 lag sie…

Martin-Luther Kapelle

Bescheiden duckt sich der Holzbau der Martin-Luther-Kapelle an den Rand der Gartenstadt-Siedlung „Am Brunnen“, die nach Vorstellungen des Bodenreformers Adolf Damaschke Ende der 1930er Jahre…

Nikolaikirche Potsdam

Die Nikolaikirche am Alten Markt ist mit ihrer aus allen Himmelsrichtungen sichtbaren Kuppel das wohl markanteste Gebäude der Landeshauptstadt Potsdam. Nachdem 1795 die alte Nikolaikirche abgebrannt…

Oberlinkirche Babelsberg

Das malerisch um den Glockenturm gruppierte neugotische Gotteshaus ließ Ludwig v. Tiedemann mit weißem Rüdersdorfer Kalkstein im Wechsel mit rotem Backstein verblenden. Der überwölbte Kirchenraum…

Pfarrkirche St. Antonius

Die katholische Kirche St. Antonius im Potsdamer Stadtteil Bebelsberg befindet sich zwischen der Plantagen- und der Turnstraße. Der 1934 konsekrierte Kirchenbau ist die Pfarrkirche der…