Filme kieken

Es gibt viel zu „kieken“ in Potsdam – auf der Leinwand und hinter den Kulissen. Nirgendwo sonst entstehen in Deutschland so viele nationale und internationale Filme. In Potsdam hat die Filmwirtschaft eine lange Tradition. 1911 wurde von der Firma Deutsche Bioskop der Grundstein für das Studio Babelsberg gelegt. Es ist das älteste Großatelier-Filmstudio der Welt. Schon 1912 fiel die erste Klappe für den Film „Der Totentanz“ mit Asta Nielsen in der Hauptrolle. Namhafte Filmschaffende sind seitdem in Potsdam tätig. Seit Oktober 2019 trägt Potsdam den Titel „UNESCO Creative City of Film“, als erste und einzige Stadt in Deutschland.

Bald gibt es in Potsdam – ähnlich dem Walk of Fame in Hollywood – einen „Boulevard des Films“. Auf der Brandenburger Straße lassen sich dann auf Granitplatten 50 herausragende Filmwerke „made in Potsdam“ bewundern.

Studio Babelsberg, Foto: PMSG/ André Stiebitz
Studio Babelsberg, Foto: PMSG/ André Stiebitz

Filmgrößen in Babelsberg

Das Studio Babelsberg hat die internationale Entwicklung des Kinos stark beeinflusst. Es war wegweisend bei filmtechnischen Innovationen wie der Erfindung der „entfesselten Kamera“, der Science-Fiction, des Countdowns oder der ersten Ton- und Farbfilme. Waren es in den ersten Jahrzehnten der Studiogeschichte Namen wie Ernst Lubitsch, Fritz Lang, Alfred Hitchcock und Billy Wilder, inszenierten hier zu DEFA-Zeiten Regiegrößen wie Wolfgang Staudte, Kurz Maetzig und Konrad Wolf.

Ein winziger Ausschnitt aus der langen Liste der im Studio Babelsberg gedrehten Filme und Serien:

  • Metropolis (von Fritz Lang, 1927)
  • Der Blaue Engel (von Josef von Sternberg, u.a. mit Emil Jannings und Marlene Dietrich, 1929–30)
  • Die Legende von Paul und Paula (u.a. mit Angelica Domröse und Winfried Glatzeder, 1973)
  • Sonnenallee (von Leander Haußmann, 1999)
  • Der Vorleser (u.a. mit Kate Winslet und Ralph Fiennes, 2008)
  • Inglourious Basterds (von Quentin Tarantino, u.a. mit Brad Pitt und Christoph Waltz, 2009)
  • Grand Budapest Hotel (von Wes Anderson, u.a. mit Ralph Fiennes und Tilda Swinton, 2014)
  • Bridge of Spies (von Steven Spielberg, u.a. mit Tom Hanks, 2015)
  • Dark (von Baran bo Odar, 2017–20)
  • Babylon Berlin (von Tom Tykwer, u.a. mit Volker Bruch und Liv Lisa Fries, 2017–21)
  • Matrix Resurrections (von Lana Wachowski, u.a. mit Keanu Reeves und Carrie-Anne Moss, 2021)
  • 1899 (von Baran bo Odar, 2022)

Thematisch passende Führungen

Filmmuseum Potsdam, Foto: PMSG/ André Stiebitz
Filmmuseum Potsdam, Foto: PMSG/ André Stiebitz

Filme kieken

Es ist das älteste Filmmuseum in Deutschland und im riesigen ehemaligen Reitpferdestall der Preußenkönige untergebracht. Das Filmmuseum Potsdam liegt in der historischen Mitte Potsdams und gehört seit 2011 zur Filmuniversität. Das heutige Museum wurde 1685 als Orangerie gebaut. Der Sanssouci-Baumeister Knobelsdorff arbeitete das Gebäude im 18. Jahrhundert zum Reitstall um. Im Filmmuseum gibt es nun „Traumfabrik – 100 Jahre Film in Babelsberg“ als ständige Ausstellung zu sehen. Wechselnde Ausstellungen zeigen Kostüme und Requisiten und machen Filmgeschichte und Filmhandwerk interaktiv erlebbar. Im Museum gibt es ein Programmkino mit herausragenden Beiträgen. Auch das Jüdische Filmfestival Berlin | Brandenburg (JFBB) ist hier regelmäßig zu Gast.

Das Thalia Programmkino in Babelsberg gibt es seit über 100 Jahren. Das traditionsreiche Kino zeigt neben Arthouse-Filmen auch Familienkino. Jede Filmreihe beachtet unterschiedliche Interessen des Filmpublikums – vom Kinderwagenkino über Silberstreifen bis hin zu „Film trifft Leben“. Auch Konzert- und Ballettübertragungen werden auf der Leinwand vorgeführt. Während der Berlinale dient es als Kiezkino und zeigt Filme der Berliner Festspielen.

Sehsüchte ist eines der größten Studierendenfilmfestivals in Europa. Es ist eine wichtige Plattform für den internationalen Filmnachwuchs. Dynamik, Spürsinn für Ideen und Mut, Neues auszuprobieren, zeichnen Sehsüchte aus. Hier begegnen sich Filmstudierende, Filminteressierte und etablierte Filmschaffende.

Filmpark Babelsberg, Foto: PMSG/ Nadine Redlich
Filmpark Babelsberg, Foto: PMSG/ Nadine Redlich

Film erleben

Der  Filmpark Babelsberg liegt direkt neben dem Studio Babelsberg und inszeniert das Genre Film als Rundumerlebnis. Alles wird unterhaltsam aufbereitet: Kulissen, Requisiten, Kostüme, Technik, Filmhandwerk, Filmgeschichte und aktuelles Filmgeschehen. Ob 4D-Actionkino, Snapshot Factory, Stuntshow im Vulkan, Mittelalter- und Westernstadt oder Jim Knopf Abenteuerspielplatz – Der saisonale Freizeit- und Themenpark bietet Gästen von April bis Oktober vielfältige Attraktionen.

Originalschauplätze entdecken

Viele bekannte Film- und Fernsehproduktionen wurden in Potsdam gedreht:

Filmtouren durch Potsdam und weitere Erlebnisse

Geführte Radtour “Vom blauen Engel zur Bridge of Spies – Auf den Spuren des Films in Potsdam“

Ca. 14 km entlang Potsdamer Filmschauplätze zwischen Villenkolonie Neubabelsberg, Glienicker Brücke, Holländischem Viertel und Filmmuseum Die Kunst des Filmemachens gehört zur DNA Potsdams wie…

Stadtführung “Babelsberg – Filmstars, Villen, Weltgeschichte”

Ca. 2,6 km durch die Villenkolonie Neubabelsberg, vorbei an der der Truman-Villa. Die Potsdamer Villenkolonie Neu-Babelsberg liegt direkt am Griebnitzsee und birgt spannende Geschichten. Hier wohnten…

Stadtführung “Und bitte! – der Filmschauplatz Potsdam”

Die Filmstadt Potsdam bietet beachtlich viele Geschichten zu Film- und Fernsehproduktionen. Auf den Spuren des Films geht es entlang alter und neuer Drehorte vom Alten Markt zum Filmmuseum…

Filmpark Babelsberg

Es heißt endlich wieder: „Ton ab, Kamera ab und Action – live Entertainment im Filmpark Babelsberg!“ Spektakuläre Shows, atemberaubende Stunts, Nervenkitzel im Aktionkino und Bootsfahrt in…

Filmmuseum Potsdam

Das Filmmuseum Potsdam ist das älteste Filmmuseum Deutschlands. Seit 1981 residiert es im Marstall neben dem Brandenburger Landtag. Das Bauwerk ist 1685 als kurfürstliche Orangerie errichtet worden…

Studio Babelsberg

Studio Babelsberg ist mit der Gründung im Jahr 1912 das älteste Großatelier-Filmstudio der Welt und damit die Wiege des deutschen Films. Die Bandbreite der dort gedrehten Filme spiegelt die…

Film studieren

Die 1954 gegründete Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF ist heute die größte Filmschule Deutschlands mit internationalem Renommee. Im Juli 2014 erlangte sie als erste deutsche Filmhochschule den Universitätsstatus. Neben Regie, Schauspiel, Produktion und Drehbuch gehören auch Digitale Medienkultur, Szenografie und Filmmusik zu den insgesamt 14 Studiengängen.

Weitere Berufsausbildungen und -Qualifizierungen im Bereich Film, Fernsehen und Rundfunk bieten in Potsdam auch die electronic media school, die Medienschule Babelsberg, das Medieninnovationszentrum Babelsberg, der Rundfunk Berlin Brandenburg, die Studio Babelsberg AG, die University of Digital Science, die UFA und die XU Exponential University an.

Filmuniversität Konrad Wolf in Babelsberg
Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, Foto: PMSG André Stiebitz