Waschhaus Potsdam

  • © Waschhaus Potsdam, Foto: Markus Bertuzzo
Das Waschhaus ist ein großes freies Kulturzentrum in Brandenburg und versteht sich als ein Haus ”für alle“. Das vielfältige Angbebot reicht von Konzerten, Club-Kultur, Lesungen, Kabarett und Comedy über Poetry Slams, Tanz und Kunst bis zum Open-Air-Kino im Sommer oder Mitmachprogrammen wie dem ”drum klub“.

Eigenproduktionen und Kooperationen mit unterschiedlichsten Institutionen, Kulturträgern und Künstlern machen das Waschhaus zu einem Ort des kulturellen Austausches. Hier werden vielfältige Kunst- und Kulturprojekte realisiert und präsentiert. Neben international renommierten Künstlerinnen und Künstlern bietet das Mehrspartenhaus besonders jungen Nachwuchstalenten eine Plattform.

Seit 1993 arbeitet das Waschhaus als gemeinnützige Einrichtung in der Schiffbauergasse und bespielt auch die Waschhaus Arena, den Kunstraum Potsdam und ein Tanzstudio (Oxymoron Dance) im Studiohaus Schiffbauergasse.

Das Waschhaus wurde nach Plänen von Baurat Bernhardt und Garnison-Bauinspektor Bohm 1880/82 als „Königliche Garnisons-Dampfwaschanstalt“ erbaut. Sie diente zur Reinigung der Wäsche der Soldaten und Offiziere nicht nur am Standort, sondern auch weiterer Kasernen in Potsdam. Der Schornstein am Waschhaus diente den großen Dampfkesseln und wurde besonders schmuckvoll gestaltet. Auch nach 1945 wurde das Gebäude als Großwäscherei betrieben, zulezt vom “VEB Rewatex” – bis zum Jahr 1988, als ein Brand die Anlagen außer Betrieb setzte.