Kultur erleben

Als ehemalige Residenzstadt der Preußenkönige weist Potsdam ein großes historisches und kulturelles Vermächtnis auf. Berühmte Baumeister wie Knobelsdorff, Schinkel oder Persius und große Landschaftsarchitekten wie Lenné, Eyserbeck und Fürst von Pückler-Muskau gestalteten im königlichen Auftrag das “paradiesische Eyland”. Tauchen Sie ein in Potsdams Geschichte, spüren Sie die kulturelle Vielfalt: das italienische Flair, den Einfluss der französischen Kultur, die holländische Architektur, die preußische Struktur. Prunkvolle Schlösser, romantische Gärten und historische Plätze erzählen von einst – lebendige Kunst und innovative Ideen fließen in Potsdams Geschichte von morgen. Neben dem Erkunden des UNESCO-Welterbe laden Galerien und Museen, Theater sowie viele Kreativhäuser dazu ein, Potsdams zeitgenössische Kultur zu erleben. Die Schiffbauergasse etwa ist das Erlebnisquartier der Stadt. Neben dem Hans Otto Theater wird der Standort am Tiefen See vor allem durch die freie Kultur- und Theaterszene geprägt. Die historische Mitte um den sanierten Alten Markt ist seit der Eröffnung des Museum Barberini ebenfalls ein wichtiger Anlaufpunkt für Kunstinteressierte. Das Potsdam Museum und das Filmmuseum in unmittelbarer Nachbarschaft ergänzen das kulturelle Angebot. Auch im restlichen Stadtgebiet finden Besucher Galerien und Museen mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten: sei es Kunst, Natur oder Geschichte.

 

Unsere Top 3 Kulturtipps

Es ist das jüngste unter Potsdams Museen und zählt bereits zu den größten Besuchermagneten. Das Kunstmuseum im Palais Barberini präsentiert Ausstellungen von den Alten Meistern bis zur zeitgenössischen Kunst.
Sie sind Teil des UNESCO-Welterbes und machen Potsdam zu einer außergewöhnlichen Kulturlandschaft. Durch die Preußischen Schlössern und Gärten zu wandeln, ist Urlaub für die Seele und rundet jeden Potsdam-Besuch ab.
Wo einst Dampfschiffe gebaut und Ersatzkaffee produziert wurde, findet man heute die Häuser, die die Kulturszene Potsdams entscheidend prägen. Dazu gehören das Hans Otto Theater ebenso wie die fabrik, das Waschhaus, das T-Werk oder das Museum FLUXUS+.

 

Unsere Kulturbotschafter 2018

Familie Andres lebt und arbeitet in der Russischen Kolonie Alexandrowka. Seit der Sanierung des Hauses im Jahr 1999 öffnet das Musiker-Ehepaar seinen Hof immer wieder auch für die Öffentlichkeit.

„Potsdam und wir? Das ist wie eine Liebe.“

„10 Jahre haben wir in die Sanierung des Hauses investiert. Wir wussten damals, worauf wir uns da einlassen und im Laufe der Jahre sind auch die Ansprüche an uns selbst gewachsen. Wir versuchen das, was hier mal gelebt wurde, weiterzuleben, aber eben in unserer Zeit. Mit dem Bewusstsein für den Wert unseres Heims ist auch die Idee gereift, daraus ein kleines Museum zu gestalten und es hin und wieder für Publikum zu öffnen.

Wenn wir nicht gerade im Garten werkeln, verbringen wir unsere Zeit gern auf dem Wasser beim Paddeln. Außerdem haben wir erst voriges Jahr den Babelsberger Park für uns entdeckt.

Als Geheimtipp für Potsdam-Besucher würden wir die Gedenkstätte Lindenstraße formulieren. Eine wichtige Einrichtung, die man von der Straße aus so nicht vermutet.

Unser Potsdam-Gefühl? Bei uns schmeckt Potsdam nach Obst. Und danach gleich nach Wasser. Potsdam und wir? Das ist wie eine Liebe: Man muss Kompromisse schließen, aber man kann eben nicht ohne einander.“